Tip's und Wissenswertes

Basiswissen

Mit der Gebäudereinigung wird ein wertvoller Beitrag zum Werterhalt, zur Ästhetik und zur Hygiene eines Objekts geleistet.

Neben der menschlichen Arbeitskraft kommen dabei vor allem Reinigungs- und Pflegemittel, Energie und Wasser zum Einsatz. Dieses bedeutet einen Verbrauch von Ressourcen, oft verbunden mit Beeinträchtigungen der Umwelt. Je höher der Einsatz von Betriebsstoffen und Reinigungsmitteln ist, desto höher ist die Belastung der Umwelt durch Abgase und Abwasser.

Die Reinigungsleistung, z.B. optische Sauberkeit oder die Keimzahl pro cm², muss nicht proportional zu den eingesetzten Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen steigen oder sinken. Sehr wohl kann die gleiche Reinigungsleistung mit geringerem Reinigungsmitteleinsatz und höherem Wasserverbrauch oder größerer Arbeitsleistung erreicht werden.

 

Der Sinnersche Kreis

Sinnersche Kreis

Der Sinnersche Kreis beschreibt sehr gut das Beziehungsgefüge der Wirkungsfaktoren Zeit, (Wasser)Temperatur, Mechanik und Reinigungsmitteleinsatz. Um die Auswirkungen des Gebäudereinigerhandwerks auf die Umwelt quantifizieren zu können, muss der Reinigungsprozess näher betrachtet werden. Erst wenn Input und Output dieses Prozesses bekannt sind, wird deutlich, welche Ressourcen verbraucht werden und welche Belastungen der Umwelt und der Ökonomie damit verbunden sind.

 

 

antiseptikum

Produkt, welches Krankheitserreger auf lebendem Gewebe, wie zum Beispiel Haut oder Schleimhäuten, abtötet.
 

inkubationsZeit

Die Inkubationszeit (lateinisch incubare = ausbrüten) beschreibt die Zeit, die zwischen Infektion mit einem Krankheitserreger und dem Auftreten der ersten Symptome vergeht.

kaltes Wasser

Reinigungsmittel sind für die Verwendung in Kaltwasser oder handwarmem Wasser optimiert. Die Energie zur Aufheizung des Wassers können Sie einsparen! Heißwasser fördert das Ausgasen von gesundheitsschädlichen Dämpfen aus Reinigungsmitteln. Es kann unter anderem zu Verätzungen der Atemwege und Augenschleimhäute kommen. Aber auch das Reinigungsmittel verliert die Wirkung und führt nicht zum gewünschten Ergebnis!

sanitärreiniger

Reinigungsmitteltyp, speziell für Sanitär-Keramik, Fliesen und Armaturen, der sowohl mit anorganischen Ablagerungen (Kalk, Rost) und Urinstein als auch mit fettartigen Rückständen von Seifen und Kosmetika fertig werden muss. Im wesentlichen sind Sanitärreiniger auf Chlorbasis (alkalisch) und saure Sanitärreiniger zu unterscheiden. Saure Sanitärreiniger enthalten Säuren oder säureabspaltende Substanzen wie Phosphorsäure, Milchsäure,…. sie sind besonders geeignet zur Beseitigung von alkrückständen, Urinstein, verkrustetem Schmutz und verwendbar für alle säurebeständigen Materialien wie Fliesen, Kacheln, Glas, Porzellan. Wegen der ätzenden Wirkung sollte man besondere Vorsicht beim Umgang mit sauren Sanitärreiniger walten lassen.

Produkte, mit je nach Anwendungszweck unterschiedlicher chemischer Zusammensetzung, enthalten meistens Natriumhypochlorit sowie alkalische Verbindungen. z. B. Natriumhydroxid und Phosphate. Sie haben eine gut reinigende und auch stark desinfizierende Wirkung, unter fahrlässig herbeigeführten Umständen (z. B. Vermischung mit sauren WC-Reinigern) können gesundheitsgefährdende Chlorgase entstehen.

tenside

Tenside (lateinisch tensus = gespannt) sind Substanzen, die die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit oder die Grenzflächenspannung zwischen zwei Phasen herabsetzen und die Bildung von Dispersionen ermöglichen oder unterstützen bzw. als  Lösungsvermittler wirken. Tenside bewirken, dass zwei eigentlich nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Öl und Wasser, fein vermengt werden können. Unter Tensiden versteht man auch waschaktive Substanzen (Detergentien), die in Waschmitteln, Spülmitteln und Haarwaschmitteln enthalten sind. In Reinigungsmittelformulierungen liegt der Tensidgehalt meist bei 1–40 %. Moderne Tenside wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt und haben das traditionell verwendete Tensid Seife (Fettsäuresalze) weitgehend verdrängt. Beim Einsatz in der Lebensmitteltechnik werden Tenside als Emulgatoren bezeichnet. Tenside werden auch als Benetzungs-, Schäum- und Dispergiermittel eingesetzt.

reinigungsmittel kategorien

Säurehaltige Reinigungsmittel
Alkalische Reinigungsmittel
Neutrale Reinigungsmittel
Lösemittelreiniger
Desinfektionsmittel
Mechanisch wirkende Reinigungsmittel
Wasser …